Für deinen Erfolg im Optionshandel ist es von Bedeutung, dass du weißt wie sich der Preis einer Option zusammensetzt. Wie bereits schon in den vorigen Lektionen angedeutet kauft sich der Optionskäufer das Recht einen Basiswert zu kaufen oder zu verkaufen. Wir sprechen hier von der Optionsprämie. Der Stillhalter, also der Verkäufer der Option bekommt diese Prämie vom Optionskäufer.

Vor allem für Options-Neulinge kann es manchmal sehr schwierig werden zu verstehen, warum sich der Optionspreis laufend ändert und wie er sich ändert. Dies versuchen wir in dieser Lektion klar zu stellen.

Grundsätzlich setzt sich die Optionsprämie aus 3 Faktoren zusammen:

  • Dem aktuellen Kurs des Basiswertes (in unserem Fall: der Aktie)
  • Der Schwankungsbreite des Marktes (auch Volatilität genannt)
  • Zeitwert (die restliche Lauf-Zeit der Option bis zum Ausübungsdatum)

BILD

Der Aktienkurs

Der Aktienkurs ist für den "inneren Wert" einer Option verantwortlich. Der Optionspreis ändert sich bei ein und dem selben Ausübungspreis mit der Änderung des aktuellen Kurses wie folgt:

  • Beim Call sinkt die Optionsprämie wenn der Kurs der Aktie fällt und sie steigt wenn der Kurs der Aktie steigt.
  • Beim Put sinkt die Optionsprämie wenn der Kurs der Aktie ansteigt und sie steigt wenn der Kurs der Aktie fällt.

Je weiter man sich vom gewählten Strike-Preis wegbewegt (out of the money) desto billiger wird die Option da das Risiko, den Ausübungs-Preis zu erreichen, vermindert wird. Man könnte hier sagen: Je höher das Risiko ist, den Ausübungspreis zu erreichen, desto teurer wird die Option. Um die Begriffe OTM und ITM noch einmal zu wiederholen lies bitte noch einmal die Lektion über den Ausübungspreis.

Volatilität

Die Volatilität ist die Schwankungsbreite des Marktes und wird häufig als Maß für das aktuelle Risiko verwendet. Dies bedeutet, je höher die aktuelle Volatilität ist, desto teurer werden die Optionen. Je niedriger die Volatilität ist desto billiger werden die Optionen. Gehen die Aktien an einem Handelstag stark nach unten steigt die Volatilität explosionsartig an. Die Optionsverkäufer freuen sich hier über höhere Optionsprämien. Da dieses Thema ein Schlüssel zum Erfolg ist, widmen wir uns ihm später in einer eigenen Lektion.

Der Zeitwert

Jede Option besitzt zusätzlich einen Zeitwert. Dieser Wert ist größer, je länger die Laufzeit bis zum Ablaufdatum der Option ist.

  • Längere Laufzeit = mehr Zeitwert = teurere Option
  • Kürzere Laufzeit = weniger Zeitwert = billigere Option

Dies bedeutet aber auch, dass der Zeitwert mit jedem vergangen Handelstag abnimmt. Gegen der Ende der Laufzeit beschleunigt sich dieser Zeitwertverfall, was die Option immer schneller billiger macht. Der Stillhalter profitiert vom Zeitwertverfall, da er anfangs teure Optionen verkauft, die immer weniger wert werden.

Zusammenfassung

Du weißt jetzt wie sich der Preis einer Option zusammensetzt. Vor allem der Teil des aktuellen Aktienkurses kann zu großer Verwirrung beitragen. Deshalb empfehlen wir Optionspreise zu beobachten, wenn sich der Aktienkurs ändert, um einen Lernerfolg zu verbuchen. Alle 3 Faktoren sind wichtig für die Preisgestaltung einer Option. Das Wissen darüber sollte dir in Zukunft eine große Hilfe sein, wenn du deine Optionen auswählst.

 

Fortschritt

Grundlagen Börse 50%
Gesamt 21%