In der letzten Lektion haben wir uns ein Bild über die wichtigsten Order-Arten gemacht. Nun ist es aber so, dass eine Order-Art möglichweise zusätzlich an bestimmte Bedigungen gebunden ist oder sein soll. Diese Bedingung nennt man Order-Zusatz. Für angehende Optionshändler und Optionshändlerinnen stellen diese Zusätze ein gutes Werkzeug dar, um einen Teil des Handels (zum Beispiel die Realisierung des Gewinns) zu automatisieren, und sich somit zumindest um diesen Teil wenig bis gar nicht mehr kümmern zu müssen.

Wie auch bei den Order-Arten gibt es bei den Order-Zusätzen die verschiedenstens Unterscheidungen. Wir werden uns hier auf die für uns wichtigste Gruppe beschränken:

Die Gültigkeitsdauer der Order ("Time In Force")

Nachfolgend 4 verschiedene Order-Zusätze. Zwei davon werden wir ständig verwenden um unsere Optionshandelsstrategie gewinnbringend umzusetzen.

DAY oder GFD (Good for Day)

"DAY" oder "GFD" wird als Standard-Zusatz verwendet. Dies bedeutet, dass die aufgegebene Order bis zum Ende des aktuellen Handelstages bestehen bleibt, falls sie nicht ausgeführt wird. Wurde sie bis zum Ende des Handelstages noch immer nicht ausgeführt, zum Beispiel weil das Limit zu hoch oder zu niedrig angesetzt wurde, verfällt die Order einfach.Sie wird nicht am nächsten Tag weitergeführt.

GTC (Good Till Canceled)

Mit "GTC" bleibt die Limit oder Market-Order theoretisch solange bestehen, bis sie ausgeübt oder widerrufen wird. "Good till canceled" ... "bis auf Widerruf". Praktisch hat dieser Orderzusatz allerdings eine maximale Gültigkeit von 90 Tagen. Wurde die Order 90 Tage lang nicht ausgeübt oder widerrufen verfällt sie einfach.

IOC (Immediate or cancel)

Dieser Zusatz macht Sinn, wenn man sehr schnell einen Handel eingehen möchte. Entweder die Order wird sofort ausgeführt oder storniert. Es kann auch sein, dass Teile der Order ausgeführt werden, und der Rest wird storniert. Dies könnte beim Kauf oder Verkauf größerer Akienpakete passieren, wenn nicht genug Handelspartner gefunden werden.

OPG (Opening)

OPG wird verwendet um eine Market-On-Open oder Limit-On-Open Order zu platzieren. Es könnte nach dem Schließen der Börse am Vortag etwas geschehen sein, dass den Kurs möglicherweise am nächsten Tag beeinflussen wird. OPG-Order werden nur in der offiziellen Eröffnungsphase ausgeführt. Werden Sie zu diesem Zeitpunkt nicht ausgeführt, erlischt die Order wieder automatisch.

Zusammenfassung

Orderzusätze nach Gültigkeitsdauer ermöglichen eine strategisch bessere Umsetzung diverser Handelsideen. Für den Optionshandel wichtig sind die Zusätze "DAY" und GTC". Wir wollen nicht, dass eine Position erst am nächsten Tag ausgeführt wird, da sich die Grundbedingungen für den Handel eventuell geändert haben könnten. GTC verwenden wir für ein automatisches Schließen unserer Positionen, wenn ein bestimmter Wert des Optionspreises erreicht wurde.

Eine gewisse Grundkenntnis über die Order-Arten und ihre Zusätze gehört in die Werkzeugkiste eines jeden erfolgreichen Traders und Investors. Durch eine Verfeinerung der platzieren Order kann das Verlustrisiko gesenkt und die Chance auf eine größere Rendite erheblich gesteigert werden.

Nicht jeder Broker verwendet die selben Abkürzungen für die verschiedenen Zusätze. Hier sollte man sich bei jedem Broker zuerst ein klares Bild machen, bevor man eine falsche Order aufgibt.

 

Fortschritt

Grundlagen Börse 72%
Gesamt 11%