Der Iron Condor ist eine neutrale Optionsstrategie, die profitiert, wenn sich der Kurs des Basiswertes innerhalb gesetzter Grenzen bewegt. Diese Strategie ist eigentlich das selbe wie ein Short Strangle, nur mit dem Unterschied, dass diese Strategie aus 4 Optionen besteht. Man könnte auch sagen der Iron Condor setzt sich aus zwei Vertical Spreads (einem Bear Call Spread und einem Bull Put Spread) zusammen.

Es werden 2 Optionen verkauft und 2 Optionen gekauft. Die gekauften Optionen (Long-Positionen) dienen zur Absicherung. Im Vergleich zum Strangle besitzt der Iron Condor ein extakt definiertes Verlustrisiko und ist somit auch für kleinere Konten handelbar. Er profitiert vom Zeitwertverfall und einem absinken der Volatilität.

Es werden 4 verschiedene Strike-Preise gewählt. Das Ende der Laufzeit ist aber für alle Positionen das gleiche.

Iron Condor Gewinn und Verlust Diagramm

  • Maximaler Verlust:
    • Oberseite: (Strike des Long Calls - Strike des Short Calls) - eingenommene Prämie
    • Unterseite: (Strike des Short Puts - Strike des Long Puts) - eingenommene Prämie
  • Maximaler Profit:  Eingenommene Prämie
  • Marktumfeld: neutral
  • Volatilität: wenn möglich hoch
  • Berechnung des Break-Even-Points:
    • Oberseite: Strike des Short Calls + eingenommene Prämie
    • Unterseite: Strike des Short Puts – eingenommene Prämie

Wir von Optionen-Broker verwenden den Iron Condor eher selten, da uns die Long-Positionen, die uns zur Absicherung dienen, einen nicht unerheblichen Teil unserer Netto-Prämie auffressen.  Für kleine Konten, die sich über einen Strangle jedoch noch nicht drüber trauen, da er nach oben hin unbegrenztes Verlust-Potenzial besitzt, stellt der Iron Condor eine gute Möglichkeit zu einer neutralen Optionsstrategie dar. Sowie Strangles als auch Iron Condors würden wir bei ungefähr 50% der maximalen Prämie zurückkaufen.

 

Fortschritt

Fortgeschrittene Optionsstrategien 55%
Gesamt 34%