Zum Anfang eine kurze Warnung: Diese Strategie werden wir von Optionen-Broker nie handeln. Während der Short Strangle eine sehr gute Strategie für laufenden Einnahmen darstellt, sollte der Long Strangle nur in einer bestimmten Marktsituation gehandelt werden. Vor allem als Anfänger solltest du diese Strategie nicht verwenden, doch weil wir dir alles erdenkliche im Optionshandel beibringen möchten haben wir uns dazu entschlossen diese paar Zeilen trotzdem zu verfassen. Du solltest Dir selbst ein umfassendes Bild über alle Möglichkeiten machen.

Ein Long Strangle ist eine neutrale Strategie die sich aus zwei Long Optionen zusammensetzt. Auf der Oberseite wird ein Call gekauft (also Long Call) und auf der Unterseite wird ein Put gekauft (also Long Put). Die Strategie ist rentabel wenn sich der Aktienkurs über einen der beiden Break-Even-Points bewegt.

  • Maximaler Verlust: bezahlte Prämie der beiden Long Positionen
  • Maximaler Profit:  unbegrenzt
  • Marktumfeld: Erwartung großer Marktbewegungen
  • Volatilität: zuerst niedrig, dann extrem hoch
  • Berechnung des Break-Even-Points:
    • Oberseite: Strike des Long Calls + bezahlte Prämie
    • Unterseite: Strike des Long Puts - bezahlte Prämie

Beim Long Strangle haben wir begrenztes Verlust- aber unbegrenztes Gewinn-Potential. Jedoch ist zu bemerken, dass der Gewinn relativ selten zustande kommt. Diese Strategie macht nur Gewinn, wenn nach dem Öffnen der Long-Positionen eine große Marktbewegung in eine Richtung stattfindet. Findet diese Bewegung nicht statt, wird immer der Verlust in Form der bezahlten Prämie realisiert.

Wie bereits anfangs erwähnt wollen wir dir hier eine Warnung aussprechen.  Handle diese Strategie lieber nur wenn du bereits umfassende Kenntnisse über den Gesamtmarkt und die Charttechnik besitzt.

 

Fortschritt

Fortgeschrittene Optionsstrategien 33%
Gesamt 32%