Zur Erinnerung:
"Short"... bezeichnet die Verkäuferseite der Option. Die Option wird also verkauft.
„Call“ … bezeichnet die Kauf-Option. Der Käufer der Option (Long) erhält das Recht ein Wertpapier zu kaufen.

Der Verkäufer der Option (Short) erhält die Pflicht ein Wertpapier zu verkaufen.

Wann macht diese Option Sinn?

Ein Short Call ist eine "bearische" Strategie. Diese Option wird eingesetzt, wenn man von einem neutralen Markt oder fallenden Preisen ausgeht. Ideal wäre hier eine hohe Volatilität, da die Option zu einem höheren Preis verkauft werden kann.

Gewinn-Verlust-Diagramm

Hier ist zu sehen, dass der Gewinn von Beginn an limitiert ist. Der Gewinn des Short Calls beschränkt sich einzig und allein auf die eingenommene Prämie. Bewegt sich der Kurs des Basiswertes über den Ausübungspreis befindet wir uns in der Zone des verminderten Gewinns, bis schließlich der Breakeven erreicht ist. Steigt der Kurs des Basiswertes über den Breakeven-Point wird bei einem Short Call Verlust gemacht.

Risiko

Wie in der Grafik zu sehen ist hier der Verlust unbegrenzt, da der Basiswert theoretisch unendlich steigen kann. Bleibt der Basiswert (die Aktie) bis zum Ende der Laufzeit über dem Ausübungspreis (Strike-Preis) so, müssen die Aktien zum aktuellen Marktwert gekauft  und sie gleichzeitig an den Käufer zum niedrigeren Ausübungspreis verkauft werden.

Profit

Der maximale Profit wird auf die Prämie beschränkt, die Du beim Verkauf des Short Calls erhältst. Im besten Fall bleibt der Kurs der Aktie bis ans Ende der Laufzeit immer unter dem Strike-Preis der Option. In diesem Fall verfällt die Option wertlos und die gesamte Prämie kann behalten werden. Um das Schließen der Position muss sich in diesem Fall nicht gekümmert werden, was zusätzlich Transaktionskosten spart.

Zusammenfassung

Maximaler Verlust: Unbegrenzt

Maximaler Gewinn: Optionsprämie

Volatilität: Wenn möglich hoch

Marktumfeld: neutral bis fallend ("bearisch")

Der Short Call ist die riskanteste Optionsstrategie, da der mögliche Verlust unbegrenzt ist. Wird sie allerdings richtig eingesetzt, kann diese Strategie zu guten monatlichen Einnahmen führen. Dabei ist darauf zu achten, den Call möglichst weit aus dem Geld zu verkaufen oder ihn durch den Besitz der Aktien zu decken. Dies wird in einer weiteren Lektion erläutert. In beiden Fällen sollte man eine niedrige Volatilität (Schwankungsbreite des Marktes) meiden.

 

Fortschritt

Grundlagen Börse 70%
Gesamt 24%